2122 – Wer werden wir* gewesen sein?

vfdkb und laPROF Hessen laden am 22. und 23.11.2022 zum Zukunftskongress nach Frankfurt am Main

Im Jahre 2122 treffen sich Humanoide aller Spezies, um das hundertjährige Jubiläum einer Tagung am damaligen Frankfurter Naxos zu begehen…

laPROF Hessen und vfdkb kooperieren seit Anfang 2022 im Rahmen
einer #takeheart-Netzwerk- und Strukturförderung des Fonds Darstellende Künste.
Mit “2122 – Wer werden wir* gewesen sein?” sollen im studioNaxos Frankfurt gemeinsam mit Akteur:innen, Visionär:innen, Aktivist:innen neue Zukunftsszenarien entworfen werden.

Dabei geht es nicht nur um Theater als Alltagspraxis, sondern um dessen Reflexion im Kontext neuer gesellschaftlicher Lebensformen und veränderter Denk- und Wahrnehmungsweisen.
Weitere Infos zur Veranstaltung findet ihr hier: www.werwerdenwirgewesensein.de.

Teilt uns doch bitte mit, ob ihr eine Übernachtung in Frankfurt braucht bzw. eine Übernachtungsmöglichkeit anbieten könnt, da wir eine Bettenbörse organisieren möchten.
Weitere Informationen zur Anmeldung und zum Ablauf der Veranstaltung folgen.

Eine Kooperation zwischen laPROF – Landesverband professionelle Freie Darstellende Künste Hessen e.V. und Verband Freie Darstellende Künste Bayern e.V. gefördert vom Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien im Rahmen von NEUSTART KULTUR.

Heizkosten drohen zu explodieren: Offener Brief des vfdkb an die Politik

Wie alle kleinen und mittelständischen Unternehmen oder Soloselbständigen mit Betriebsräumen sind auch freie Künstler*innen in ihrer wirtschaftlichen Existenz akut bedroht.

In den letzten zwei Jahren haben die freien darstellenden Künste hart unter den Auswirkungen der Pandemie gelitten, durch z.B. monatelange Komplett-Schließungen der Kulturorte und die Quasi-Schließung durch die Platzbegrenzung auf 25%. Wir haben das Beste daraus gemacht, vielfältige Kompetenzen erworben und Strategien entwickelt, um mit den Auswirkungen der Pandemie verantwortungsvoll umgehen und dabei die Gesundheit der Darsteller*innen und Besucher*innen zu schützen.

Seit dem Frühjahr und besonders im Sommer hatte sich die Situation fast wieder normalisiert – bis auf die Tatsache, dass das Publikum an vielen Stellen nur zögerlich zurückkehrte: Dass die Gastronomie im vergangenen Winter ohne Schutzmaßnahmen geöffnet bleiben konnte, während wir trotz Maskenpflicht etc. nur ein Viertel der Plätze besetzen durften, war ein fatales Signal, das leider Wirkung gezeigt hat.

In dieser fragilen Situation treffen uns nun die massiven Erhöhungen der Kosten für Heizung und Energie wie ein Nackenschlag. Häufig vervielfachen sich die Abschläge bereits ab Oktober. Für etliche Kulturorte bedeutet dies das sichere Aus im Laufe der nächsten Monate, falls keine schnelle Unterstützung kommt.

In der Pandemie mussten wir leider die Erfahrung machen, dass Kunst und Kultur zunächst vergessen und als nicht gesellschaftsrelevant eingestuft wurden, bevor wirksame Hilfsprogramme aufgelegt wurden.

Nur durch diese Programme konnten die Häuser UND die Soloselbständigen in unserem Bereich letztendlich durch die Krise gebracht werden. In den freien darstellenden Künsten konnten darüber hinaus durch die in diesem Jahr initiierten Förderprogramme so hoffnungsvolle Signale gesetzt werden. Diese Ressourcen verpuffen völlig, wenn etliche Akteur*innen zum nächsten Jahr keine Spiel- und Probenräume mehr haben, weil sie die Nebenkosten nicht mehr zahlen können.

Wir appellieren dringend an die Politik: Bitte setzen Sie umgehend Hilfsprogramme auf, die diese finanzielle Härte abfangen!

Wir weisen ganz deutlich auf die Gefahr hin, dass diese Akteur*innen, die Orte, welche sie bespielen (im urbanen und ländlichen Raum), sowie ihre Arbeit für das so wichtige gesellschaftliche Miteinander unwiederbringlich verloren zu gehen drohen.

Einladung zum Nachhaltigkeits-Thementag des vfdkb am 08.10.

Nachhaltigkeit ist ein drängendes Thema – auch und gerade in den freien darstellenden Künsten. Wir möchten euch deshalb ganz herzlich zu einer sehr wichtigen Veranstaltung einladen: Am Samstag, den 08.10., richten wir als Verband Freie Darstellende Künste Bayern e.V. (vfdkb) zusammen mit dem bundesweiten Netzwerk Performing Arts – Performing Future in Augsburg den Blick auf nachhaltige Förderungen und Förderstrukturen in ganz Bayern.

Zuerst thematisieren Daniela Koß und Aron Weigel in ihren Impulsen das Thema Nachhaltigkeit sowohl als inhaltlichen als auch formalen Aspekt von Förderprogrammen. Dann gehen wir in zwei Workshops mit Aron Weigel und Harald Redmer der Frage nach, wie nachhaltige Förderstrukturen idealerweise aussehen können.

Aus den Workshops werden abschließend gemeinsam Vorschläge erarbeitet, die am 14.10. beim Freischwimmen meets Rodeo-Festival im Rahmen eines Open Tables präsentiert werden.

Alle interessierte Kulturschaffende sind herzlich eingeladen!

Ort: Sensemble Theater Augsburg
Uhrzeit: 11 bis 18 Uhr
Anmeldung: Online via Eventbrite oder via Mail an karen.appel@darstellende-kuenste.de

Digitales Austauschtreffen des Tschechisch-Bayerischen Kooperationsprojekts am 21.09.

Im Rahmen unseres Tschechisch-Bayerischen Kooperationsprojekts möchten wir uns am Mittwoch, den 21.09., ab 10 Uhr zu einer virtuellen Austauschrunde treffen, um über den Stand der Dinge, die Bildung von “Tandems” und die nächsten Schritte und Ziele zu sprechen.

Meldet euch bei Fragen zum Projekt sehr gerne. Auch nicht im vfdkb organisierte Kulturschaffende sind herzlich willkommen.

Anmeldungen bitte via Mail an katharina.stahl@vfdkb.de.


Digital exchange meeting of the Czech-Bavarian cooperation project on 21.09.

As part of our Czech-Bavarian cooperation project, we would like to meet on Wednesday, September 21st, 10 a.m. for a virtual exchange round to talk about the current state of affairs, the formation of ‘tandems’ and the next steps and goals.

Feel free to get in touch if you have any questions about the project. Artists who are not organized in the vfdkb are also very welcome.

Please register via email to katharina.stahl@vfdkb.de.

Trefft den vfdkb bei diesen Kultur-Highlights im Herbst!

Mit Beginn des Septembers rückt der Herbst ein gutes Stück näher.
Wir freuen uns auf die neue Spielzeit – und darauf, bei folgenden besonderen Veranstaltungen mit euch in Kontakt und Diskussion treten zu können:

Trigger-Festival Nürnberg: 14.-17.09.

Trigger ist ein neues, politisches Theaterfestival für Nürnberg. Der Schwerpunkt liegt auf dem Themenkomplex Menschenrechte, deren Schutz und den daraus resultierenden Forderungen nach Empowerment, Vielfalt und Demokratie.

Im Rahmen des Festivals werden Theaterstücke und performative Inszenierungen aus ganz Deutschland präsentiert, darstellende Künstler*innen werden sich in Nürnberg der Öffentlichkeit und dem gesellschaftlichen Diskurs stellen.
Das Festival im Z-Bau Nürnberg steigt u.a. in Kooperation mit dem vfdkb.

Der vfdkb-Vorstand wird am Samstag, den 17.09., um 15 Uhr im Rahmen der Podiumsdiskussion zum Thema “Wir müssen reden” vertreten sein, in dessen Rahmen ein Resümee des Festivals gezogen werden soll.

Alle Infos zum Trigger-Festival finden sich HIER.

re:festival Nürnberg: 22.09.-03.10.

Ende September bis Anfang Oktober lädt die Tafelhalle Nürnberg zum re:festival, dem Wiederaufnahmenfestival für Tanz, Theater, Musik und Performance. Das Festival ermöglicht es, ausgewählte Produktionen der freien darstellenden Künste erneut und in gebündelter Form zu zeigen. Dabei werden neben Arbeiten aus der Region und dem Freistaat ausgewählte Vintage-Produktionen präsentiert.

Als vfdkb werden wir am 29.09. um 14 Uhr bei einem Round Table vertreten sein. Weitere Informationen folgen zeitnah.

Mehr Infos zum re:festival findet ihr HIER.

Nachhaltigkeits-Thementag des vfdkb in Augsburg am 08.10.

Nachhaltigkeit ist ein drängendes Thema – auch und gerade in den freien darstellenden Künsten. Wir möchten euch deshalb ganz herzlich zu einer sehr wichtigen Veranstaltung einladen: Am Samstag, den 08.10., richten wir als vfdkb zusammen mit dem bundesweiten Netzwerk Performing Arts – Performing Future in Augsburg den Blick auf nachhaltige Förderungen und Förderstrukturen in ganz Bayern.

Zuerst thematisieren Daniela Koß und Aron Weigel in ihren Impulsen das Thema Nachhaltigkeit sowohl als inhaltlichen als auch formalen Aspekt von Förderprogrammen. Dann gehen wir in zwei Workshops mit Aron Weigel und Harald Redmer der Frage nach, wie nachhaltige Förderstrukturen idealerweise aussehen können.

Aus den Workshops werden abschließend gemeinsam Vorschläge erarbeitet, die am 14.10. beim Freischwimmen meets Rodeo-Festival im Rahmen eines Open Tables präsentiert werden.

Weitere Informationen folgen zeitnah.
Wir würden uns sehr freuen, wenn ihr dabei seid!
Anmeldungen bitte direkt an karen.appel@darstellende-kuenste.de.

“Freischwimmen meets Rodeo”-Festival in München: 07.-15.10.

Zum ersten und einzigen Mal verbinden sich im Oktober zwei biennale Freie Szene-Festivals zu einem großen Doppelfestival: “Freischwimmen meets Rodeo”. Über neun Tage kommen in München lokale und internationale Positionen aus Tanz, Theater und Performance zusammen.

Am 14.10. um 10 Uhr wird der vfdkb-Vorstand im Rahmen eines Open Tables über die Zukunft der freien darstellenden Künste diskutieren.

Interessierte können sich HIER über das Programm informieren.

vfdkb organisiert Nachhaltigkeits-Thementag in Augsburg

Nachhaltigkeit ist ein drängendes Thema – auch und gerade in den freien darstellenden Künsten. Wir möchten euch deshalb ganz herzlich zu einer sehr wichtigen Veranstaltung einladen: Am Samstag, den 08.10., richten wir als Verband Freie Darstellende Künste Bayern e.V. (vfdkb) zusammen mit dem bundesweiten Netzwerk Performing Arts – Performing Future in Augsburg den Blick auf nachhaltige Förderungen und Förderstrukturen in ganz Bayern.

Zuerst thematisieren Daniela Koß und Aron Weigel in ihren Impulsen das Thema Nachhaltigkeit sowohl als inhaltlichen als auch formalen Aspekt von Förderprogrammen. Dann gehen wir in zwei Workshops mit Aron Weigel und Harald Redmer der Frage nach, wie nachhaltige Förderstrukturen idealerweise aussehen können.

Aus den Workshops werden abschließend gemeinsam Vorschläge erarbeitet, die am 14.10. beim Freischwimmen meets Rodeo-Festival im Rahmen eines Open Tables präsentiert werden.

Weitere Informationen folgen zeitnah.
Wir würden uns sehr freuen, wenn ihr dabei seid!

Anmeldungen bitte direkt an karen.appel@darstellende-kuenste.de.

Kick-Off “flausen+” Bayern im September

Das “flausen+”-Netzwerk lädt im September zu einem Info- und Austauschtreffen, in dessen Rahmen Fragen nach regionalen Fördermodellen, sinnvollen Zukunftskonzepten und dem Umgang mit zu erwartenden Kürzungen im Kulturbereich diskutiert werden sollen.

SAVE THE DATE!
19.09., 12-18 Uhr
Bamberg

Das “flausen+”-Netzwerk möchte dafür sensibilisieren, dass freie darstellende Kunst nicht nur Berufung, sondern auch Beruf ist – dazu gehören Altersvorsorge, soziale Absicherung und ein Recht auf Urlaub.

Beim Kick-Off-Event im Bamberger Theater Chapeau Claque am 19.09.22 soll gemeinsam mit interessierten Künstler*innen und regionalen Vertreter*innen aus Politik und Verwaltung über die Fördersituation in Bayern gesprochen werden: Was braucht ihr? Wie ist die derzeitige Fördersituation vor Ort? Wie kann die Politik ganz konkret helfen und welche Schritte gilt es zu gehen?

Weitere Infos zur Veranstaltung und die Anmeldemodalitäten finden sich HIER.

VfKJTB e.V. bietet Gastspielförderung an

Der Verband freier Kinder- und Jugendtheater Bayern (VfKJTB e.V.) fördert im Jahr 2022 Gastspiele für junges Publikum an dezentralen Orten in Bayern, d.h. außerhalb der etablierten Bühnen. Antragsberechtigt sind professionelle freie Solokünstler*innen und Ensembles mit Sitz in Bayern, die nicht überwiegend öffentlich gefördert sind.

Die Bewerbung ist ab sofort möglich. Die Förderung wird im Windhundverfahren nach Einreichen des Verwendungsnachweises ausgeschüttet, bis das Budget erschöpft ist. Die erste Antragsrunde endet am 18. September 2022, 23.59 Uhr.

Die Ausschreibung findet sich HIER.

Wiederaufnahmeförderung 2022: Keine Antragstellung mehr möglich

Im Rahmen der Wiederaufnahmeförderung Bayern 2022 haben uns viele interessante Anträge erreicht.

Wegen Ausschöpfung der bereitgestellten Mittel sind nun keine Antragstellungen mehr möglich.
Wir freuen uns auf die nächste Förderrunde im Jahr 2023.

Keine Kürzungen für die freien darstellenden Künste!

Die Haushaltsaufstellung des Bundeskabinetts vom 01. Juli sieht drastische Kürzungen für die freien darstellenden Künste vor. Insbesondere der Wegfall der Mittel von “Neustart Kultur” bedeutet einen gravierenden Eingriff in die Substanz der freien Szene.
Wir, die im Aktionsbündnis Darstellende Künste organisierten Verbände, betrachten diesen Einschnitt mit großer Sorge.

Daher rufen wir alle Mitglieder und Freund*innen dazu auf, die Petition für den Erhalt der Substanz der freien darstellenden Künste zu zeichnen: https://cutt.ly/FZic7x9